Braucht Berlin denn wirklich ein neues Café?

Diese elementare Frage haben wir uns auch gestellt. Vor allem denkt man darüber genauer nach, wenn man seine Brötchen (bzw. Pastel de Natas) damit verdienen will. Die Antwort ist klar: Berlin ist überflutet von guten Cafés, deren Speisekarten keine Wünsche offen lassen. Was hat uns also zum Teufel angetrieben noch so eins aufzumachen?

Die Antwort wirkt trivial, kommt aber mit einem tieferen Sinn daher: Wir kochen und backen mit Herz. Wir sind Gastgeber durch und durch. Wie wir darauf kommen? Noch einfacher: Wenn du zu jedem Event, das im Freundeskreis stattfindet, gefragt wirst, ob du das Catering machen kannst, dann bist du begehrt. Wenn es dir dann noch eine Herzensangelegenheit ist, deine Freunde zu dir nach Hause einzuladen, zu bekochen und dir ihre glücklichen und gesättigten Gesichter die Sonne im Herzen aufgehen lassen, bist du wohl zu dieser Sache auserkoren.

Weil unsere Freunde so gern zu uns nach Hause kommen, haben wir uns überlegt, einen Ort zu schaffen, an dem sie alle (und zwar wirklich alle) Platz haben. Und zwar zu jeder Zeit (naja jedenfalls zu unseren Öffnungszeiten).
So entstand die Idee zu unserem Café. Ein Ort, dessen Tore für unsere Freunde – aber auch für welche, die es werden wollen – offen stehen. Ein Ort, um Freundschaften zu knüpfen, aber auch um in gemütlicher Atmosphäre für sich allein sein zu dürfen.

Unser Anspruch wird es dabei immer sein, euch bei allen Vorhaben den besten Schmaus zur Seite zu stellen. Denn man sagt nicht umsonst: „Wenn mehrere Kinder zusammen essen, wird das Essen nicht kalt.“ Oder so.

Wer ist eigentlich wir, fragen sich bestimmt viele. Hinter der Theke findet ihr immer uns beide, Gründer unseres Cafés: Dennis und Oli. Wir sind Berliner und kennen die Stadt wie unsere Westentasche. Wir haben Restaurants aufgebaut und geführt, beraten und sie untergehen sehen. All’ das hat uns nicht davor gerettet, uns nun einen Herzenswunsch zu erfüllen und die Pforten von unserem Café für alle Berliner zu eröffnen.